Unsere Stallregeln für ein gutes Miteinander

Wo viele Menschen zusammenkommen sind ein paar einfache Regeln unvermeidlich. Das Ziel unserer Stallordnung ist es jedoch nicht, Einschränkungen in der individuellen Entfaltung vorzunehmen. Vielmehr steckt hinter jeder unserer Regeln das Bestreben, die Gesundheit von Mensch und Pferd im Umgang miteinander zu sichern.

 

Dazu hier ein kleines Beispiel:

Jede Aufsichtsperson, die sich mit Kindern auf dem Gelände aufhält, hat dafür zu sorgen, dass die Kinder keine Pferde erschrecken.

Dies ist sicherlich eine Einschränkung für die Kinder, erhöht aber die Sicherheit aller.

 

  1. Guten Tag und Auf Wiedersehen, Hallo oder Tschüss, mit einem höflichen Gruß und einem netten Lächeln schaffst du eine positive Stimmung !
  2. Lass dich nicht erst lange bitten, biete deine Hilfe unaufgefordert an
  3. Wenn du dich ausgiebig um dein Pferd gekümmert hast, verlasse auch die Stallgasse in ordentlichem Zustand. Futterreste, Heu und Stroh, Mist und Haare haben dort nichts zu suchen. Eine gefegte Stallgasse sorgt für ein ordentliches Bild und hinterlässt einen gepflegten Eindruck bei Besuchern und Gästen.
  4. Halte Ordnung im Stall. Heu - und Mistgabel, Besen und Stricke gehören an ihren Platz. Dadurch werden Verletzungen vermieden.
  5. Pflege dein Material, dann hast du lange Freude daran. Geht einmal etwas kaputt, tausche es gegen ein neues Teil aus, damit du und dein Pferd sich nicht verletzen.
  6. Behandle alle Pferde gleich; ob jung oder alt, Weidepony oder Turnierpferd, Zuchthengst oder ausgedientes Schulpferd. Habe auch einen Blick auf die anderen Pferde im Stall. Wenn du siehst, dass es einem nicht gut geht informiere seinen Besitzer.
  7. Sorge für Ruhe im Stall. Spaß und Freude sind wichtig, gerade bei nicht so angenehmen Arbeiten wie misten und fegen. Beachte, dass angebundene Pferde in der Stallgasse sich erschrecken und austreten könnten, wenn du herum rennst - oder springst.
  8. Musik, Radio und Nachrichten unterhalten uns und sollten in der Lautstärke den empfindlichen Pferdeohren angemessen sein.
  9. Pferdeäppel ablesen, harken und wässern, gebrauchtes Material wieder aufräumen sind Arbeiten, die zu jeder Reitstunde dazugehören, auf dem Platz und in der Halle !
  10. Die Anweisungen der Aufsichtsperson oder des Reitlehrers / in sind zu befolgen, da er/sie die verantwortliche Person beim Reitunterricht ist.
  11. Kichern, tuscheln, tratschen und klatschen hinter dem Rücken Dritter ist verletzend und deshalb tabu ! Falls es doch einmal Knatsch gegeben hat - redet in Ruhe darüber und dann: Schwamm drüber
  12. Sei ein Vorbild in deinem Verhalten, denn gerade Kinder lernen von Vorbildern und ahmen sie nach.

 

( entnommen und zusammengestellt aus : 10 goldene Stallregeln .... der FN )